Freilandmuseum Odenwald 1945 der erste Sommer in Frieden

Hallo ihr Lieben,


Vergangenen Sonntag waren wir wieder mal im Odenwälder Freilandmuseum. Diesmal war es eine Zeitreise in den ersten Sommer im Frieden 1945! 


Das ganze Museum wurde belebt von 70 Reenactorn, die ihr ganzes Wochenende im Museum leben und zeigen wie es damals zugegangen ist. Schon interessant, das ganze mal aus der Gegenperspektive zu erleben. Wir haben zwar eine andere Zeitsetzung, dreht es sich bei uns ja um die Darstellung mittelalterlichen Lebens, was das Reenactment betrifft, aber die Interaktion mit den Gäste ist ähnlich.


Wir haben das Zusammentreiben der Bevölkerung zum Zweck der Impfung miterlebt. Zimperlich waren die Amerikaner damals dabei nicht unbedingt. Es wurde durchaus vermittelt, dass sie damals die Sieger und erstmal nicht die Freunde waren. 

Es musste sich in einer Reihe angestellt werden. Zu vorderst Frauen und Kinder, im Anschluss die Männer. Dann wurde einer nach dem anderen geimpft.


In den Küchen der Häuser wurden die Herde betrieben. Wohlgemerkt mit Holz befeuerte Herde. Es wurde gekocht und gebacken. Das dies im Museum möglich ist hat mich sehr begeistert, dass ist nämlich nicht überall möglich!


Es war auch ein Armeelager zu bestaunen. Also ein beschlagnahmtes Haus mit umlegenden Militärzelten. Es standen entsprechend Fahrzeuge da, Waffen waren vorhanden....


An einigen Stellen, z. B. dem Rathaus gab es sozusagen schwarze Bretter, an denen nach verschollenen Menschen, Hilfe etc. gesucht wurde, aber auch angeschlagen war, welche Strafen einem für welches Vergehen drohten. 

Auch die Kleidung der Darsteller zeigte, wie es war. Die meisten Damen trugen Kopftuch. Keiner war schick gemacht in unserem heutigen Sinn.


Ich denke es zeigte schon einen sehr guten Einblick in die damalige Zeit!


Wir waren dieses mal auch nicht alleine dort. Nicole, Michi und ganz wichtig das Paulchen waren mit uns dort!



Nach dem so gegen 17 Uhr die Darsteller damit begannen, ihre sieben Sachen wieder zusammen zu packen, sind wir noch zum Hause Bär gegangen. Das 50er-Jahre-Haus im Museum. Bisher haben wir es ja immer nur bei der entsprechenden Veranstaltung gesehen. Da war es immer sehr voll. Dieses mal hatten wir das Haus so zusagen für uns und konnten uns ganz in Ruhe alles genau ansehen. 


Es hat uns wieder sehr gut gefallen im Odenwald Freilandmuseum!


Wir kommen wieder!


Danke für die wunderbare Gesellschaft Nicole, Michi und Paulchen!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0