Pin Up Posing Workshop

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch von meiner Teilnahme am Pin-Up-Posing-Workshop von Redtro Fotografie (http://lisakrieg.de) in Angi´s Laden (http://www.peggysuefrankfurt.de) im November berichten. Ist längst überfällig! Ich wollte aber erst für euch einen Bericht schreiben, wenn ich auch die Bilder habe und dann waren immer andere Sachen aktueller. Zuerst möchte ich euch natürlich erzählen, wie der eigentlich Workshop, auf den ich wirklich gespannt war, so abgelaufen ist. Dann würde ich gerne noch über das "rundherum“, also das organisatorische, erzählen.

Der Workshop fand bei Peggy Sue in Frankfurt statt. Angi hatte ihr Lager um- bzw. ausgeräumt. Dort stand zuerst ein Tisch mit Bierbänken. Nach der obligatorischen Vorstellungsrunde hat Lisa (redtro Fotografie) uns dann verraten was genau wir erwarten dürfen und wie das ganze abläuft. Wir bekamen die Aspekte des Pin-Up-Posing erklärt und dass es eine spezielle Art der Fotografie ist. Dann ging es um das eigentliche Posing. Lisa erklärte genau, worauf es ankommt, hat es uns sozusagen vorgeführt und jede von uns hat dann einzeln die entsprechenden Pose versucht, einzunehmen. Lisa würde gegebenenfalls korrigieren und sagen, worauf wir achten sollen. Es ging selbstverständlich nicht nur um eine Pose. Wir haben mehrere Posen im stehen, liegen und sitzen gezeigt bekommen und geübt. Es gab Tipps und Ticks, wie Frau auf Bildern schlanker wirkt. Alleine nur dadurch wie man sich positioniert. Es ist wirklich interessant wie viel das ausmachen kann. Allerdings ist es auch wirklich anstrengend und man muss sich ganz schön verdrehen
Nur mal so für einen ersten Eindruck. Im stehen geht das so, ich hoffe ich habe noch alles auf dem Schirm und vergesse jetzt nix,: Die Ausrichtung des Körpers startet so zu sagen unten bei den Füßen. Der ein Fuß wird in Richtung des Fotografen, so als wäre er ein Pfeil der direkt auf selbigen zeigen soll, ausgerichtet. Der andere kommt schräg dahinter.
Das Becken wird parallel zum auf den Fotografen zeigenden Fuß ausgerichtet. Der Oberkörper wiederum wird zum Fotografen gedreht. 
Das ist aber noch nicht alles, auch wenn das jetzt schon reichlich unbequem ist ;-). Jetzt sollte man sich richtig gerade machen. Schultern zurück und die Arme und Hände gehören auch noch ausgerichtet. Bei weniger schlanken wie mir, so Lisas Tipp für mich, die Hand nicht in die Hüfte sondern leicht anwinkeln und die Hand an den Körper halten, so das ein " Loch" zwischen Arm und Körper entsteht. Ist ein bisschen schwer zu erklären, aber ihr könnt hier sehen wie es ausschauen soll.
Ich finde es macht schon Wahnsinn was aus, so zu stehen! Also optisch! Lisas "Hausaufgabe" für uns war: übt das vor dem Spiegel und irgendwann geht es in Fleisch und Blut über und man richtet sich automatisch aus. Dasselbe gilt für Posen, die uns auf irgendwelchen Bildern gut gefallen. Einfach vor dem Spiegel ausprobieren. Da sieht man, ob es schon gleich so ist, wie es sein soll oder ob man sich doch wesentlich mehr verbiegen muss. Lasst es euch gesagt sein, es klappt nicht beim ersten Mal und es wird wirklich unbequem. Sitzen und liegen sehen da nur danach aus! In Wahrheit hat es, soll es gut aussehen, nichts damit zu tun. Man braucht eine gute Körperspannung und viel Übung würde ich sagen. Leidensfähig sollte man wohl auch sein!

Das Styling war natürlich auch im Kurs dabei. Alle, wir waren 6 Ladies, wurden nacheinander parallel zu Lisas Erklärungen von Nathalie (http://www.nathalietyrell.com) und ihrer Kollegin, deren Namen mir leider entfallen ist, gestylt. Jede bekam also Haare und Make-up gemacht. Ich muss sagen, ich fand alle sehr schön, also noch schöner gemacht als sie ohnehin schon sind. Kleider hatte jede von uns selbst mitgebracht. Wir kamen also alle mit großen Koffern und Taschen. Natürlich konnten wir uns auch in eines der tollen Kleider im Laden fotografieren lassen. Im Anschluss an den Workshop konnte natürlich dann auch noch geshoppt werden. Bei der Auswahl aus der mitgemachten Kleiderschrankauswahl bekamen wir natürlich von Lisa Hilfe. Auch z. B. ob mit Petticoat oder besser ohne und natürlich wurde auch gezeigt, warum so und nicht anders. 

Es gab natürlich auch etwas zu essen und zu trinken. Wir waren ja schließlich von 11 bis ca. 18 Uhr bei der Arbeit ;-). 

Noch ein paar Eindrücke vom Workshop habe ich natürlich auch für euch. Nicht zu vergessen dann natürlich noch die Bilder, die dabei entstanden sind. Wir hatten nämlich jede nach dem Kurs unser eigenes Shooting! Lisa hat dazu den Workshop-Raum in ein Fotostudio verwandelt und wir konnten dann alle nach einander unsere erlernten Posen zum Einsatz bringen. Ich kann euch natürlich nur meine Ergebnisse zeigen! Zuerst aber die Bilder die ich so gemacht habe:
Und hier könnt ihr die Bilder, die Lisa von mir gemacht hat, sehen. Ein mal vor Bearbeitung, sind nur 2, so für den Eindruck, was sich da so tut bei der Bearbeitung:
Und dann meine 5, die ich mir habe bearbeiten lassen:
Zum "organisatorischen“:

Ihr wollt jetzt sicher auch wissen wie das ganze vorher, also mit anmelden usw, und nachher mit der Bildbestellung... läuft. Natürlich auch, was so ein Pin-Up-Posing-Workshop bei Lisa so kostet.

Zurest mal zu den Kosten: der Kurs hat mich 190 € inklusive einem bearbeiteten Bild gekostet. Bei dem Bild kann man sich natürlich aussuchen welches es sein soll. Also nicht nur das Motiv sondern auch die Art der Ausführung, also ob mal ein richtiges Foto bekommen, eine digitale Datei, ein Blechschild... Da ja wesentlich mehr Bilder wie nur eins entstehen, kann man sich diese dazu kaufen. Da ich die Bilder ja auch für den Blog wollte, habe ich mich für die digitale Variante entschieden. Hier hat jedes weitere Bilde 15 € gekostet. Was für mich alles in allem einen Betrag von 250 € für Workshop und alle Bilder gemacht hat.

Das Anmelden 

Ich habe bei Facebook in Lisas Gruppe https://m.facebook.com/groups/936200006427587 einen Hinweis auf die Veranstaltung gefunden.

Per Mail habe ich bei Lisa nachgefragt ob noch Plätze frei sind und was das ganze kostet. Das war im Juli 2016. Die angefragten Informationen habe ich dann auch sehr schnell bekommen und mich angemeldet. Lisa hat mir dann eine Rechnung geschrieben und ich habe die Anzahlung von 90 € überwiesen. Dann habe ich leider nichts mehr von ihr gehört. Da ich mir nicht sicher war, ob das Geld jetzt angekommen war und ich somit verbindlich angemeldet bin, habe ich am 22.8. bei Lisa nachgefragt. Sie hat mir dann bestätigt das dass Geld angekommen ist. Sie würde sich nur melden wenn das Geld nicht bei ihr eingehen würde. Ok! 
Am 7.11.16 bekamen wir dann alle eine Erinnerungsmail für den am 13.11. stattfindenden Kurs. 
Das war so zu sagen, das vorher.
Das danach
Die Bilder waren natürlich nicht zum direkten mitnehmen, wie ihr euch denken könnt. Wie bei jedem Fotografen, bekommt man nach einer gewissen Zeit, beim einen schneller beim anderen langsamer, sogenannte Vorabzüge. Also alle Bilder, die etwas geworden sind, zum aussuchen. Den Link zu besagten Bilder bekam ich persönlich am 11.12.16. Ich habe mir dann meine 5 Bilder ausgesucht, bestellt und bezahlt. Nachdem, wie schon im Vorfeld, keine Bestätigung des Geldeingangs kam, habe ich am 4.1.17 nachgefragt. Wenn ich mich nicht täusche, hat es nämlich auf der Seite für die Bildauswahl geheißen, Bearbeitungszeit 1-2 Wochen nach Zahlungseingang, da waren wir ja deutlich drüber und ich wollte sicher gehen, dass mit der Überweisung alles ok war. Lisa hat mir dann bestätigt das das Geld angekommen ist und sie an der Bearbeitung der Bilder ist. Am 20.1.17 habe ich dann meine 5 Bilder bekommen. Bei anderen ist das wohl schneller gegangenen. Ich habe nämlich auf dem Facebook Profil einer anderen Teilnehmerin am 27.12. ihr bearbeitetes Bild vom Workshop bewundern dürfen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0