· 

Eine Cafe-Enddeckung


Achtung unbeauftragte Werbung!


Hallo ihr Lieben,


schon ein bisschen her, das es hier was zu lesen gab! Sorry! Ich habe da einiges, von dem ich euch gerne berichtigen möchte, die Zeit ist im Moment nur irgendwie das Problem! 


Einen Bericht absolut wert ist das Café „das kleine Wohnzimmer“ (https://www.bahnhof1910.de/)! Aber ich muss von vorne anfangen: Wir, also Markus und ich haben es Ende September endlich geschafft, mit Frau Sauer vom Odenwälder Freilandmuseum (http://www.freilandmuseum.com) einen Termin für die Nachbesprechung der Modenschau (https://www.fraeuleinnicole.de/2018/05/31/50er-jahre-modenschau-im-odenw%25C3%25A4lder-freilandmuseum/) zu finden. Bei der Besprechung, by the way, es gibt nächsten Jahr am Pfingstmontag wieder eine Modenschau mit uns, haben wir von Frau Arnold (ebenfalls eine Dame vom Museum) den Tipp bekommen doch mal in diesem Café vorbei zu schauen. Es wäre in einem alten Bahnhof, im 60er Jahre Stil und mit angeschlossenem Hutsalon. Da konnte ich, das könnt ihr euch ja denken, nicht widerstehen! Also ging es vom Museum direkt ins Café. 


Was soll ich sagen? Die Vorstellung einer Kombination aus lecker Kaffee und Kuchen und Hüten was schon gut, das, was wir dort gefunden haben, ist aber noch viel besser! Es war das erste, aber ganz sicher nicht das letzte Mal, dass wir dort waren! Das ganze befindet sich, wie schon erwähnt, in einem mit viel liebe zum Detail restaurierten, alten Bahnhof. Der ehemalige Bahnsteig ist, heute ohne Gleise, ein sehr schöner Garten, in dem man es sich im Sommer gut gehen lassen kann! Und der Rest? Sehr es euch einfach an:

Auf den Bildern seht ihr übrigens die Inhaberin Bernadette Balles und ihre Tochter, die uns sehr charmante bewirtet haben. Wir kommen definitiv wieder! Und ihr? Ich kann es euch nur wärmstens empfehlen. Ich werde sicher nicht nur Kaffee und Kuchen beim nächsten mal zu bezahlen haben. So ein Hut braucht bestimmt ein neues Zuhause!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0